www.motorbootrennsport.de
Änderungen im Regelwerk
Beschlossen bei der U. I. M. Generalversammlung 2006
 
Paragraph 105 - Titelveranstaltungen
Wenn eine genehmigte U. I. M. Titelveranstaltungen mit weniger als 5 Booten und weniger als 2 Nationen durchgeführt wird, stehen nur die Ergebnisse der Veranstaltung. Es wird bei der U. I. M. nicht offiziell anerkannt und folglich nicht in die Liste der U. I. M. Ergebnisse mit aufgenommen. Es liegt im Ermessen des Veranstalters Preisgelder und / oder Fahrtkostenzuschüsse/Startgelder zu zahlen.
In diesem Fall werden 50% der Kalendergebühr dem Veranstalter/Verband erstattet.

Paragraph 106.02 - Streckenregistrierung
2. Absatz - Satz 2 wie folgt ändern
Jeder Rennkurs wird in einer spezifischen Form registriert und muss alle folgenden Kriterien in englischer Sprache enthalten:
....
   a) alle relevanten Tiefen des Rennkurses
   b) alle relevanten Breiten des Rennkurses
   i) Positionen der Rennsicherungen
letzter Absatz
Bei Rundstreckenrennen sollten Brücken im Kurs vermieden werden. Falls es unvermeidbar ist, muss die minimale Breite für Hydroklassen 50 m betragen, 80 m für alle anderen Klassen, die Höhe muss 15 m betragen, dieses gilt für alle Klassen.

Die minimale Breite auf allen Zonen des Rennkurses muss während des Rennens pro Boot voraussichtlich 3m betragen, gültig für alle Klassen / Kategorien.

In der gesamten Startzone darf die Wassertiefe nicht weniger als 1 m betragen.
Der gesamte Rennkurs muss eine minimale Tiefe von 1,50 m für Schlauchboote haben, 2,50 m für Boote ohne Sicherheitscockpit und 3 m für Boote mit Sicherheitscockpit.

Paragraph 108.02 - Europameisterschaftsserien
Europameisterschaftsserien werden in den folgenden Klassen ausgetragen:
......
OSY 400Formel OSY(bis zu 3 Rennen)(ab 2008)
P 750ThunderCat Serie  

Ausländische Fahrer, die erfolgreich in einem Qualifizierungslauf oder im Rennen starten, erhalten folgende Gelder:
......
Formel OSY    € 100,00     (ab 2008)

Wenn ein Fahrer an mehr als einer Europameisterschaftsserie bei einer Multi-Serien-Veranstaltung teilnimmt, obliegt es dem Veranstalter nur für eine Nennung zu zahlen.

Paragraph 205.06 - Rettungsweste
Absatz einfügen
Rettungsanzüge sind eine erlaubte alternative zu den Rettungswesten, aber sie müssen den Anforderungen der Rettungswesten entsprechen (Auftrieb, Protektoren, Kragen, etc.). Die Anzüge müssen ebenfalls das vorgeschriebene schnittfeste Material beinhalten (§ 205.11).

Top

Paragraph 206.04 - U. I. M. Aufkleber
U. I. M. Aufkleber, die entweder von der U. I. M. oder von einem anderen Hersteller geliefert wurden, müssen bei allen Titelveranstaltungen auf beiden Seiten aller teilnehmenden Boote angebracht sein. Das Fehlen oder der Verlust dieser U. I. M. Aufkleber bei der technischen Nachkontrolle wird nicht die Disqualifikation als Folge haben.

Paragraph 307.01 - Start vom Kai, Steg oder Strand mit stehendem Motor
Nach dem letzten Absatz einfügen
Startpositionen, bei Rennen mit mehreren Läufen, ergeben nach Zielein lauf des vorherigen Laufes.

Paragraph 311.01 - Abbruch eines Rennens, Re-Start
Punkt 11 löschen.

Paragraph 312.02 - Wegerecht
1. Absatz löschen.
2. Absatz wie folgt ändern:
Eine Überlappung ist nur etabliert, wenn zwei Boote sich ungefähr auf dem selben Kurs-befinden und das Cockpit des überholenden Bootes - falls es von innen überholt - gleich ist mit dem Cockpit des zu überholenden Bootes.

Paragraph 316 - gelbe Flagge - Situation im Training / Zeittraining
Wenn eine gelbe Flagge während des Trainings / Zeittrainings gezeigt wird, muss der Fahrer Gas wegnehmen bis zu einer sicheren Geschwindigkeit.
Sollte ein Fahrer dieses nicht befolgen, muss er eine gelbe Karte gezeigt bekommen (siehe Regeln: gelbe Karte).
Auf dem gesamten Kurs ist in der Zeit wenn die gelbe Flagge gezeigt wird, Überholverbot.
Wenn ein Fahrer während des Trainings überholt, muss ihm eine gelbe Karte gezeigt werden (siehe Regelen: gelbe Karte).
Wenn ein Fahrer während eines Zeittrainings überholt, sollte er die Zeit für seine schnellste Runde verlieren (wenn es der erste Verstoß gegen diese Regel ist). Sollte es ein zweites Mal passieren, wird er vom Zeittraining disqualifiziert.

Paragraph 403.04 - Protestfrist
Absatz am Ende einfügen
Ausgehangene Ergebnisse sind provisorisch für eine Stunde (nach Aushang).
Ist eine technische Nachkontrolle vorgesehen, muss dieses auf dem Ergebnis vermerkt sein, und die Ergebnisse bleiben provisorisch bis die technische Nachkontrolle vollendet ist.

Paragraph 404.03 - Anhörungsverfahren
Punkt 7 wie folgt ändern
Die Jury kann alle Parteien sowie bereits gehörte Zeugen noch einmal befragen und neue Zeugen anhören, um die Tatsachen zu bestätigen.

Paragraph 406.05 - gelbe Karte
Wie folgt ändern:
Der Rennleiter oder der U. I. M. - Kommissar kann einem Fahrer für ordnungswidriges Verhalten auf dem Wasser oder Land eine gelbe Karte zeigen.
Die Verhängung einer gelben Karte wird schriftlich vermerkt und zusammen mit den Ergebnissen ausgehangen. Der Teilnehmer hat dann 60 Minuten Zeit Protest gegen die Verhängung einzulegen.

Top

Eine gelbe Karte ist 12 Monate ab dem Datum der Verhängung gültig.
Ein Teilnehmer, bei dem sich drei gelbe Karten bei nationalen oder internationalen Veranstaltungen angesammelt haben, wird für eine Zeit von 2 Renn-Monaten von nationalen/internationalen Veranstaltungen in der laufenden oder folgenden Saison suspendiert (ab dem Datum des Erhalts der dritten Karte).
Die U. I. M. und der NV des betreffenden Fahrers sind innerhalb von drei Tagen über die Verhängung einer gelben Karte zu informieren.
Der nationale Verband, der die Lizenz des betreffenden ausgestellt hat, wird die U. I. M. und den Teilnehmer über den Beginn und das Ende der Suspendierung informieren.
Alle gelben Karten die vergeben wurden sowie die Begründungen dafür, müssen im Bericht des U. I. M. - Kommissars vermerkt sein.

Paragraph 503.01 - Ausrüstung Personen an Bord - Motoren
Jedes Boot muss am Bug mit einem ausreichend starken Festmacherring ausgestattet sein, und alle Boote mit Sicherheitscockpit müssen am Bug mit zwei ausreichend starken Festmacherringen ausgestattet sein. Einen am Deck und einen an der Unterseite, um im Falle des Sinkens gehoben oder abgeschleppt werden zu können.

Paragraph 505.09 - Laufzeit der Homologation
Eine Homologation behält ihre Gültigkeit für 10 Jahre, ab dem 1. April des ersten Jahres der Gültigkeit.
Wenn niemand die Verlängerung der Homologation bis zum zugelassenen Stichtag beim Hersteller beantragt hat, läuft die Gültigkeit der Homologation zum 31. Dezember des selben Jahres aus.

Paragraph 508.02 - Sport-Motor-Benzin
Es darf auch Benzin für Sportmotoren verwendet werden, welches dem Veranstalter von einer internationalen Gesellschaft zur Verfügung gestellt wird.

Paragraph 508.09 - Testprozedur
Nicht-benzinhaltige Treibstoffe werden in Übereinstimmung mit den gültigen U. I. M. Verfahren getestet. Der Dichtetest wird an dem nicht-benzinhaltigen Treibstoff durchgeführt. Die Dichte des Treibstoffs sollte kleiner als 0,85 sein.

Paragraph 509 - Sicherheitscockpits
Einfügen
Jegliche registrierte Cockpits ohne 1000 N Zertifikat müssen aufgerüstet werden zu einem 2000 N Cockpit von einem bei der U. I. M registrierten Cockpit-Hersteller mit einem 2000 N Zertifikat oder höher. Es dürfen nur 2000 N Materialien (oder höher) hinzugefügt werden, sowie seine Cockpit-Zertifikat-Nummer. Zudem muss angegeben werden ob das Cockpit auf 2000 N oder 3000 N aufgerüstet wurde.
Ab 1. Januar 2007 werden alle neu registrierten Cockpits in den U. I. M. - Klassen (ausgenommen F1 und F 2000) für 10 Jahre homologiert sein, vorausgesetzt sie bestehen den 3000 Newton Test und entsprechen den weiteren gültigen Cockpit-Regeln.

Paragraph 509.02 - abbrechbare Spitzen
Ein Boot darf an einem Re-Start eines Rennens oder Laufes ohne deformierbare Spitze teilnehmen, wenn sie während des abgebrochenen Rennens oder Laufes verloren gegangen ist.
Alle Boote - Typ Katamaran - müssen mit dem folgendem übereinstimmen:
Der Hauptkörper der Tatzen muss in einem nach vorne gerichteten Schott von mindestens 100sqcm enden, bestehend aus mindestens 8 cm starken Furnierholz oder gleichwertigem Material.

Top

Dieser Schott muss ein integrierter Bestandteil der Hauptstruktur der Tatzen sein und muss am Ende einen gerundeten Bereich von mindestens 10 cm Länge haben (siehe Zeichnung A).
Folgendes trifft zu auf Außenbord-Klassen über 1500cm3, alle weiteren Cockpit-Klassen und alle Boote die mit abbrechbaren Spitzen ausgestattet sind.
Rennboote vom Typ Katamaran....
Eine Formveränderung muss bei einem Maximum von 100 kg beginnen.

Paragraph 509.03 - Sicherheitscockpits
Unter 1. Absatz einfügen
Eine hochfeste, sehr gut sichtbare Schnur muss am Hebel zur Öffnung des Cockpits angebracht werden. Die Gurte (2 ) sollten mindestens 5 cm breit sein.

Paragraph 509.04 - Schwimmweste
Unter 1. Absatz einfügen
Rettungsanzüge sind eine erlaubte alternative zu den Rettungswesten, aber sie müssen den Anforderungen der Rettungswesten entsprechen (Auftrieb, Protektoren, Kragen, etc.).

Paragraph 509.16 - Windschutzscheiben
Hinzufügen
Internationale Standart - Tests wie z. B. DIN 52290; BS 5444; ISO 179. Tests für die entsprechende Stoßfestigkeit der Windschutzscheibe.

Paragraph 509.16.1 - Windschutzscheiben
1. Absatz ändern
3/8 streichen

Paragraph 522.02 - Bootskörper
Alle Dreipunkter und Proprider in den Klassen 0 125, 0 175, OSY-400, 0-250 und 0-350 müssen einen verstärkten seitlichen Schutz, wie in der Skizze gezeigt, aufweisen.

Paragraph 522.04 - Mindestabmessungen
Punkt 2 - 2. Absatz ändern
Die Länge, ist die Gesamtlänge des Rumpfes, gemessen zwischen den am vordersten und am hintersten starren Teil des Bootskörpers inklusive abbrechbare Spitzen, falls sie so gebaut und ausgerüstet wurden.

Paragraph 527.01 - Bootskörper
Mindestgewicht einschließlich Fahrer    180kg

Paragraph 540 - Außenbord - Sportboote (S)
Klassen - Neu
SL 90    9OPS
SL250   250PS

541.01 - Niedrige Emissions-Motoren
Für die Klasse SL 90 und SL 250 sind nur Motoren die den EPA Regeln entsprechen, erlaubt.
542.03 - Bootskörper
In den Klassen S 2000, S 3000 S unbegrenzt, SL 250 und Endurance 1 ÷ 2 deren Boote mit Spitzen mit Verbundwerkstoffen konstruiert sind, ist der homologierte vom Ablauf verzögerte Auftriebsairbag vorgeschrieben.
542.12 - Mindestabmessungen
Klasse SL 90     Gewicht: 380 kg    Länge: 3,90m    Sicherheitscockpit vorgeschrieben (3000 kns)
Klasse SL 250   Gewicht: 500 kg    Länge: 4,80m    Sicherheitscockpit vorgeschrieben

Top

Paragraph 541 - Außenbord - Sportboote (S) - Klassen
Hinzufügen
SL 60 HP

Paragraph 541 .01 - Niedrige Emissionsmaschinen
Einfügen
In der Klasse SL 60 sind nur Motoren die den EPA Regelungen entsprechen, zugelassen.

Paragraph 542.12 - Mindestabmessungen
Einfügen
SL 60    Gewicht: 330 kg    Länge: 3,90 m    Sicherheitscockpit vorgeschrieben

Punkt 2 ändern:
Die Länge, ist die Gesamtlänge des Rumpfes, gemessen zwischen den am vordersten und am hintersten starren Teil des Bootskörpers inklusive abbrechbare Spitzen, falls sie so gebaut und ausgerüstet wurden.

Paragraph 551.01 - niedrige Emissionsmaschinen
Alten Text löschen, folgendes einfügen
KlassePSGewichtLängeCockpittiefe
GT 1515 PS210 kg3,10 m0,35
GT 3030 PS250 kg3,50 m0,40
GT 6060 PS350 kg4,00 m0,40
GT 9090 PS425 kg4,50 m0,40


Das Gewicht ist inklusive Fahrer.

Motoren:
Es sind nur niedrige Emissionsmaschinen erlaubt, die den EPA Regelungen entsprechen. Bei den Klassen GT 60 und GT 90 sind integrale Powertrimms erlaubt (wie hergestellt).
Folgende Änderungen sind ausdrücklich verboten:
 - Wechseln oder Ändern jeglicher Bestandteile des Kraftkopfs
 - Abbau von Materialien vom Kraftkopf aus irgendeinem Grund, andere als die erkannten
   Reparaturen (vom Hersteller).
 - ECU / PCM's die ausgestattet sind mit einem Fahrtenschreiber, dürfen nicht ohne die
   Zustimmung des Technischen Kommissars gelöscht oder verändert werden.
 - Sämtliche Informationen die der Technische Abnehmer vom ECU / PCM's
   Fahrtenschreiber hat, und die nicht mit den technischen Daten des Herstellers
   (Homologation) übereinstimmen, wird als Grund zur Disqualifikation gesehen.

Paragraph 564.14 - P750 Serienrennen
Die folgenden Richtlinien beziehen sich auf die U. I. M. Klasse P 750.
2007 wird diese Klasse unter "experimentelle Klasse" laufen. Bezüglich Gebühren bei der U. I. M. etc. gilt § 101.01. Alle allgemeinen U. I. M. P750 Regeln bezüglich Sicherheit / Disziplin folgen in Kürze.

Rennvorschriften
Die vorgeschlagenen Rennvorschriften werden zwischen den nationalen Veranstaltern übereingestimmt, die 2007 ein von der U. I. M. und der U. I. M. Sportkommission genehmigtes P750 Rennen durchführen.

Top

Nach einem Jahr, werden die abgestimmten Regeln bei der U. I. M. Generalversammlung 2007 präsentiert und werden dann ab 2008 gelten. Diese Klasse wird unter der Aufsicht der U. I. M. Sportkommission laufen, auch wenn diese Klasse durch einen Promotor unterstützt wird.

Paragraph 552.12 - Ballast T - Klassen
unter 1. Satz einfügen
Der Ballast muss an der Innenseite des Bootes angebracht werden.

Paragraph 566.01 - niedrige Emissionsklassen
Zusätzliche provisorische Klassen für 2007 und 2008 mit niedrigen Emissionsmotoren, übereinstimmend mit den EPA Regeln (wie im Homologationsblatt):
Grüner-PR 30 PSPS des Motors nicht mehr als 30
Grüner-PR 60 PSPS des Motors nicht mehr als 60
Grüner-PR 115 P8PS des Motors nicht mehr als 115
Grüner-PR 200 PSPS des Motors nicht mehr als 200
Grüner-PR -PS des Motors - unbegrenzt


Die Rennen in diesen Klassen, werden zusammen mit den herkömmlichen Klassen an den Start gehen. Eine Wertung kann nur dann hergestellt werden, wenn mindestens fünf Nennungen pro Veranstaltung pro provisorische Klasse eingehen. Der Veranstalter muss das notwendige Equipment zur Verfügung stellen, die für die Überprüfung der Motoren notwendig sind. Das Ergebnis muss mit den U. I. M. Vorschriften und den Vorschriften des Motorenherstellers übereinstimmen. Andernfalls wird es keine Wertung geben.

Paragraph 598.02 - Motor
während das Boot gezeitet wird oder die Messstrecke zurückgelegt hat....
Energiequellen - bei Rundstreckenrennen - sollten handelsübliche Leitung / Säure Batterien sein (12 Volt).

Paragraph 598.03 - Batteriebetriebene Marathon-Boote
Letzten Satz streichen

Paragraph 600.05 - Rekorde und Leistungen
Neuer Paragraph
Energiequellen für bei Booten die Geschwindigkeitsrekorde aufstellen möchten, sollten multiple handelsübliche Batterien irgendeiner Marke sein. Die Motoren werden nur auf Gleichstrom eingestellt.

Boote können zum Startpunkt geschleppt werden, sie können aber möglicherweise nicht abgeschleppt werden, um eine bestimmte Position einzunehmen. Solche Hilfe wird die Disqualifikation für das betroffene Boot bedeuten.

Einmal am Ausgangspunkt angekommen, müssen alle Beiboote und Hilfskräfte ihre Positionen außerhalb der Fahrlinie einnehmen.

Das Aufladen oder einsetzen einer Ersatzbatterie während eines Rekordversuches ist nicht erlaubt.

Paragraph 900.4 - Besatzung
Punkt 1 ändern:
Die Besatzung der Boote umfasst jeweils mindestens zwei Personen, einer der beiden muss als Fahrer im Nennungsformular benannt werden.

Top

Punkt 3 ändern:
Änderungen der Besatzungsmitglieder während des Rennens sollten nur mit ausdrücklicher Zustimmung des Rennausschusses gemacht werden - Fahrer ausgeschlossen.

Paragraph 900.05 - Ausrüstung
Punkt i löschen

Paragraph 900.6 - Technische Sicherheits-Regeln
Punkt einfügen
9. Es wird empfohlen, dass die Lenkradkabel aus flexiblem rostfreiem Stahl mit einem minimalen Durchmesser von 4,7 mm (3/16") bestehen. Es wird ebenfalls empfohlen, dass die Kabel vom Lenkrad nach hinten laufen, durch die Mitte des Rumpfes, damit auf diese Weise verhindert wird, dass die Crew verletzt wird (falls sie in einer Rennsituation zur Rückseite gezogen wird).

Paragraph 900.12.1 - Zieleinlauf
Punkt 1 ändern
Ein Boot muss die Ziellinie aus eigener Kraft überfahren. Alle Boote einer Klasse, die die Ziellinie der Strecke innerhalb des erlaubten Zeitrahmens überfahren, erhalten ihre tatsächliche Zeit. Die Boote einer Klasse, die die Ziellinie überfahren haben, nachdem das Rennen bereits beendet ist, sollte eine Zeit erhalten, die ähnlich ist wie die Zeit des langsamsten Bootes welches aber die Ziellinie der Strecke innerhalb des erlaubten Zeitrahmens überfahren hat, zuzüglich Zeitstrafen laut § 900.12. In dem § 900.12.4 sind die Zeitstrafen für Boote enthalten, die das Rennen nicht beendet haben. Diese Regel kann in der Ausschreibung nicht geändert werden.

Formel 500 blaue Seiten - Allgemeines
Das Preisgeld wird von 3455 € auf 1720€ reduziert.
Das Preisgeld wird zukünftig wie folgt aufgeteilt:
1. Platz    370 €
2. Platz    250 €
3. Platz    200 €
4. Platz    180 €
5. Platz    170 €
6. Platz    150 €
7. Platz    130 €
8. Platz    100 €
9. Platz    90 €
10. Platz   80 €

5000 € Fahrtkostenzuschuss:
Der Fahrtkostenzuschuss für die angemeldeten teilnehmenden ausländische Fahrer muss gleichmäßig verteilt werden. Er darf maximal 400 € betragen.

Das Preisjahresendgeld wird wegfallen.

Formel - Regeln blaue Seiten - Organisation - Match - Race - Regeln
Weiße Seiten - Match - Race - Regeln

Neuer Paragraph
Qualifiziert wird sich nach den Zeiten im Zeittraining.

Top

Vorschlag zur Durchführung für 16 Boote:
 - erster Ausscheidungslauf
 - Viertelfinale
 - Halbfinale
 - Lauf um Platz3
 - Finale

Vorschlag zur Durchführung für 8 Boote
 - erster Ausscheidungslauf / Viertelfinale
 - Halbfinale
 - Lauf um Platz 3
 - Finale

Rennkurs
 - Dreieckskurs (mit geraden Linie)
 - an der erste Wendeboje, sollte eine große ovale Boje stehen (Sicherheitszone), damit
   beide Fahrer ihren Linie beibehalten können.
 - die dritte Boje ist die gleiche für beide Fahrer
 - Ziellinie ist die gleiche für beide Fahrer
 - beide Fahrer fahren eine lange und eine kurze Runde
 - eine runde sollte nicht länger sein als 800 m (komplett)

Start
 - bei Tageslicht
 - vom Steg
 - nebeneinander
 - der innere Fahrer fährt die kürzere Runde
 - der äußere Fahrer nimmt die äußere Boje
 - bei zwei Läufen wechseln die Fahrer die Positionen
 - sollte ein Fahrer nicht starten, muss der andere Fahrer den Lauf durchführen

Ende bei Läufen mit einer Runde - Der Fahrer, der als erster die Ziellinien überfährt, ist der Sieger des Match - Race -Laufes. Die einzelnen Läufe können gezeitet werden, um ein Endergebnis erstellen zu können. Ende bei Läufen mit zwei Runden
 - Der Fahrer, der die best durchschnittliche Zeit erreicht hat, ist der Sieger des
   2-Runden-Laufes.

Strafen (Disqualifikation)
 - nicht starten
 - Jump-Start
 - Schneiden des Kurses
 - Behindern im anderen Kurs


Anmerkung: alle Übersetzungen ohne Gewähr

Top